Wer sind nun diese Hilmeser?

Diese Frage stellten sich im Jahr 1987 der Heimatdichter Heinrich Heiderich und der Lehrer a. D. Günter Hess. Sie kamen zu folgendem Ergebnis:
„Das sind nicht nur Einwohner, die hier geboren und seit Generationen in Hilmes beheimatet sind, sondern auch alle jene Bürger, welche durch Zuzug und Heirat hier ihren Aufenthalt nahmen. Erwähnt sollen auch jene sein, die nach 1945 ihre Heimat verloren und hier ein neues Zuhause fanden. Sie waren für Hilmes ein wirtschaftlicher und kultureller Gewinn. In vorbildlicher Weise haben sie sich den örtlichen Verhältnissen und Gewohnheiten angepasst und sind heute echte Hilmeser.
Bis zum Jahre 1972 waren wir eine selbstständige Gemeinde. Der letzte Bürgermeister war Heinrich Möller. Mit zwölf anderen Dörfern bilden wir heute die „Großgemeinde Schenklengsfeld“. Es sei hier an dieser Stelle gesagt, dass diese Zusammenlegung anfangs bei den Bürgern auf Skepsis stieß. Im Laufe der Jahre fühlen wir uns jedoch in dieser Großgemeinde gut aufgehoben.
Wenn wir auch nunmehr als Gemeinde unsere kommunalpolitische Eigenständigkeit aufgegeben haben, so bilden wir Bürger von Hilmes auch weiterhin eine Gemeinschaft. Verwandtschaften, Nachbarn, Freunde und Vereinskameradschaften werden auch weiterhin die Tradition von Hilmes pflegen und vertiefen.
Mit Hilfe und Mitarbeit aller Einwohner wollen wir diesem löblichen Vorhaben ein gutes Gelingen wünschen.“

Quelle: Chronik von Hilmes 2017