Abend unter der Linde

60 Jahre Heimatverein

Am vergangenen Samstag konnte der Heimatverein Landeck 1953 e. V. beim „Abend unter der Linde“ sein 60-jähriges Bestehen feiern. Karl Honikel, erster Vorsitzender des Heimatvereins, begrüßte bei herrlichem Wetter Mitglieder und Freunde, allen voran Bürgermeister Stefan Gensler, sowie die Vorstände der Ortsvereine und alle die gekommen waren, um dieses Jubiläum unter der über 1000 Jahre alten Linde zu feiern.
Bereits am Nachmittag hatten die Frauen des „Landfrauenvereins Landecker Amt“ den weit über 100 Gästen Kaffee und leckeren, selbst gebackenen Kuchen in vielen Variationen serviert. Für ein wohlschmeckendes Abendessen, und den „kleinen Hunger“ zwischendurch, sorgte die Familie Macheledt von der Landmetzgerei Sippel mit Bratwurst, Currywurst, Steaks und anderen Leckereien. Neben gekühlten Getränken, schenkten die „Laenschelder Weinbergfreunde“ einen guten Tropfen aus, dem in den kommenden Jahren ein guter Wein aus eigenem Anbau folgen soll. Eventuell schon im nächsten Jahr zum Lindenblütenfest.
Ein Hörvergnügen der besonderen Art bot der Männergesangverein Schenklengsfeld, unter der Leitung von Chorleiter Klaus Dieter Penzel, das mit einem Sologesang von Ralf Malkmes seinen Höhepunkt fand.
Heinrich Brod aus Konrode, der erst im Alter von 60 Jahren das Spiel auf dem Akkordeon erlernte, sang und spielte mit seinen Freunden, inmitten der Linde, bekannte Heimatlieder. Da kam richtig Stimmung auf, es wurde geschunkelt und getanzt.
Einen Gutschein vom Heimatverein, in Höhe von 195,30 Euro (die schräge Zahl deshalb, weil der Heimatverein 1953 gegründet wurde), konnte Schulleiter Oskar Ruhl von der Gesamtschule Schenklengsfeld entgegennehmen. Mit dem Geld soll die Schulbibliothek mit Literatur zur Lokal- und Regionalgeschichte erweitert werden. Reichlich Preise für die Tombola hatten die Schenklengsfelder Gewerbebetriebe gespendet. Gutscheine, Blumen und Dinge des täglichen Bedarfs konnte Honikel den glücklichen Gewinnern überreichen. Der Hauptpreis, 6 Drachentaler = 60 Euro (Drachentaler sind die ortseigene Währung in Schenklengsfeld), ging an Anita Wagner aus Schenklengsfeld, die den Beutel mit den Talern freudig entgegennahm.

Wie es einmal begann …
Den ersten Abend unter der Linde, so der erste Vorsitzende des Heimatvereins, Karl Honikel, gab es gegen Ende der 50er Jahre. Angeregt wurde die Feier vom damaligen Vorsitzenden Heinrich Strack.
Es entwickelte sich daraus das „Lindenblütenfest“, das zunächst auf dem Platz an der Linde stattfand. Als es beliebter wurde und schließlich mit einem Umzug durch das Dorf gefeiert wurde, haben mehrere Ortsvereine, unter Leitung des Heimatvereins, die Trägerschaft übernommen. In den 70ern begann die TVG (Trachten- und Volkstanzgruppe) Schenklengsfeld, unter der Leitung von Brigitte Ruppel und Werner Henkel internationale Trachtenfeste zu organisieren. Oftmals mit Trachten- und Volkstanzgruppen aus verschiedenen Ländern. Schon bald hatten die Feste einen so großen Rahmen, dass sie nicht mehr auf dem Platz an der Linde durchgeführt werden konnten. Nun feierte man, im Wechsel von zwei Jahren, das „Lindenblütenfest“ der Ortsvereine und das internationale „Trachten- und Volkstanztreffen“ der TVG.
Beide Feste mussten schließlich, außerhalb der Dorfmitte, auf freien Plätzen abgehalten werden. So auch einige Jahre auf dem Parkplatz an der Gesamtschule. Schon bald fanden am Fest-Sonntag Umzüge durch das Dorf, mit über 50 Motivwagen und –gruppen, sowie einigen Musik- und Spielmannszügen, statt. Begleitet wurden diese beliebten Veranstaltungen im großen Festzelt von Disco, Heimatabend am Samstag und Ausklang am Montagabend bei unterhaltsamer Musik und deftigem Essen.
Warum es Mitte der 90er Jahre zu einem Rückgang der Besucherzahlen kam, ist nicht bekannt. Jedenfalls fanden die Feste nicht mehr statt und es wurde nach einem Ersatz gesucht. Inzwischen wird, unter Regie der Ortsvereine, das „Lindenblütenfest“ in einem etwas kleineren Rahmen an der Linde gefeiert. Es wechselt jährlich mit dem „Abend unter der Linde“, den der Heimatverein gestaltet und durchführt.


 


 


Copyright © by Joh. Hesse